Sections
Sektionen
Uni-Logo
Sektionen
Sie sind hier: Startseite 2007 Newsletter 3/2007 „biolino“ für Biokids

„biolino“ für Biokids

Kinderbetreuung leicht gemacht

Die Idee einer Kita für Kinder von Beschäftigten der biologischen Fakultät ist nach knapp einem dreiviertel Jahr Wirklichkeit geworden. Geplant ist, dass es für Studierende mit Kindern bis Ende des Jahres ebenfalls Betreuungsplätze gibt.

Von Karolin Schmidt, studiert Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft und Skandinavistik


Biolino-Logo-CMS














Logo: Biolino

Die Initialzündung gab der Dekan für Biologie, Professor Dr. Ralf Reski. Während einer Sitzung des Fakultätsrats im Oktober vergangenen Jahres wurde die Frage diskutiert, wie Frauen mit Kindern flexibel und uneingeschränkt arbeiten und dabei den Spagat zwischen Kleinkindbetreuung und Forschung halten können. Als beste Lösung erschien allen Anwesenden, arbeitsplatznahe Kitas. „Dann sollten wir diese auch in der Biologie so schnell wie möglich realisieren“, meinte Reski entschlossen. „Entscheidend ist doch, dass die Mütter ihre Kinder arbeitsnah und gut betreut unterbringen können.“ Der Zeitpunkt für die neue Kita war sehr günstig. Denn zeitgleich hatte das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg einen Wettbewerb für die Betreuung von Kindern wissenschaftlichen Personals ausgeschrieben, von dem Reski bis dahin übrigens nichts wusste. Das Gleichstellungsbüro der Universität hatte den Antrag der Universität schon fast fertig, erweiterte ihn dann aber gerne um das „biolino“. Der Freiburger Antrag hat den Wettbewerb gewonnen. Das „biolino“ wird nun jeweils zu einem Drittel vom Wissenschaftsministerium, der Universität Freiburg und den Eltern finanziert.

Außerdem hat „arriva“, der größte private Briefdienstleister in Baden-Württemberg, zum Universitätsjubiläum eine Spendenmarke aufgelegt. Über 10 000 Mal wird das blau-weiße Jubiläumslogo künftig bundesweit verschickt. 20 Cent pro Marke fließen dabei als Spende an „Biolino“.


Geplant: Betreuung für Kinder von Studierenden


Der Zuspruch ist so groß ist, dass bereits jetzt ein eigenständiger Bau mit bis zu 60 Plätzen geplant ist, in dem auch die Studierenden ihren Nachwuchs unterbringen können. Diplomanden können das Betreuungsangebot schon jetzt in Anspruch nehmen.

Zu wenige Frauen in der Wissenschaft  

Biolino-Kids-CMS
Ab Ende des Jahres sollen bei biolino auch Kids von Biologie-Studierenden spielen können

Bild: Cavallucci

PD Dr. Eva Decker, Assistentin am Lehrstuhl Pflanzenbiotechnologie, hofft, dass durch Projekte wie das „biolino“ mehr Frauen in der Wissenschaft bleiben. Denn bis zum Abschluss des Studiums hält sich der Anteil von Frauen und Männer ungefähr die Waage und dann „wandern die Frauen irgendwohin ab“, erzählt Decker. Man müsse hochqualifizierten Frauen Möglichkeiten anbieten um Karriere und Familie unter einen Hut zu bringen. „biolino“ bietet zurzeit zehn Plätze für Kinder zur Ganztagsbetreuung bis sie alt genug für den Kindergarten sind. Die Kleinen machen im Botanischen Garten erste Erfahrungen mit der Biologie, beobachten Tiere und lernen die Vielfalt der Pflanzen kennen. Der ganze Garten kann zum Spielen und Erkunden genutzt werden. Zusätzlich wird für die Kinder ein Bereich mit Sandkasten, Rutsche, Schaukel und anderen Spielgeräten von den Mitarbeiterinnen des Botanischen Gartens abgetrennt. Sozialpädagogin Sonja Ringwald leitet die Kita. Die Kinder werden von drei Erzieherinnen und zwei Praktikantinnen betreut. „Der Aufbau der Kita hat mir in meiner Arbeit als Dekan bis jetzt am meisten Spaß gemacht“, resümiert Reski, „das ging alles so schnell und unkompliziert, weil Fakultät und Rektorat Hand in Hand gingen.“


Kontakt: www.biologie.uni-freiburg.de/biolino/index.php




Zurück zum Newsletter



Benutzerspezifische Werkzeuge