Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Austauschprogramme und … ERASMUS+ ERASMUS für Freiburger Studierende …

Liebe Studierende,

während der Corona-Pandemie läuft der Betrieb im SCS weiter. Direkten Kontakt müssen wir jedoch weiterhin vermeiden. Daher ist das Gebäude bis auf weiteres für die Öffentlichkeit geschlossen. Wir sind aber für Erstanfragen per E-Mail () erreichbar und vereinbaren auch gern einen telefonischen Beratungstermin (Hotline 0761 – 203 4246).

Wenn Sie sich für einen Auslandsaufenthalt interessieren, kontaktieren Sie uns bitte unter:

Weitere Kontaktdaten und Informationen finden Sie auf unseren Webseiten.
Ihr Service Center Studium

Allgemeine Informationen

erasmus charta portlet

Brexit

Dem Wirbel um den Austritt des Vereinigten Königreichs aus dem Erasmus+ Programm zum Trotz ist das Auslandsstudium mit Erasmus+ in Großbritannien und Nordirland weiterhin bis mindestens 2022, mit vielen Partnerhochschulen auch noch bis 2023 möglich. Das Erasmus-Büro unterstützt Sie bei der Planung und während Ihres Aufenthalts. beantwortet gerne Ihre Fragen.

Näheres erfahren Sie auch auf diesen Webseiten:

 

 

Voraussetzungen für einen Erasmus-Aufenthalt

Teilnehmen können alle deutschen und internationalen Studierenden, die an der Universität Freiburg als Vollzeitstudierende immatrikuliert sind und mindestens zwei Semester vor Beginn des Auslandsaufenthalts hier studiert haben.

Bewerbung

Für einen ERASMUS+-Studienaufenthalt bewerben sich Studierende bei den FachkoordinatorInnen. Diese laden die Studierenden regelmäßig entweder zu Informationsveranstaltungen ein oder machen die Bewerbungsmodalitäten für ERASMUS+ per Aushang oder Direktanschreiben publik. Die Studierenden werden darüber informiert, bis wann und für welche Partnerhochschulen sie sich bewerben können und was die fachspezifischen Bewerbungsvoraussetzungen dafür sind (Motivationsschreiben, Studienleistungen, Sprachnachweise, soziales Engagement). Die Informationsveranstaltungen sollten ungefähr ein Jahr vor dem geplanten Auslandsaufenthalt besucht werden.

Aufenthaltsdauer

Die Dauer des Erasmus+ Auslandsaufenthalts kann je nach Vereinbarung zwischen 3 und 12 Monate, ab 2021/22 auch zwischen 2 und 12 Monate betragen. Dabei sind auch „Blended“-Formate möglich, in denen virtueller und physischer Aufenthalt vereint werden können. In einem Studienabschnitt (z.B. Bachelor, Master, Promotion) sind je höchstens 12 Monate Erasmus+ Aufenthalt möglich. Erasmus+ Praktika werden hier ebenso eingerechnet wie frühere Erasmus+ Auslandsaufenthalte. Bei einzügigen Studiengängen (z.B. Staatsexamen, Diplom) sind insgesamt 24 Monate Auslandsaufenthalt möglich.

Förderzeitraum

Den Teilnehmer*innen am Erasmus+ Programm wird ein festgelegter Förderzeitraum bewilligt, für den der Mobilitätszuschuss ausgezahlt wird. Dieser Förderzeitraum muss nicht der tatsächlichen Aufenthaltsdauer entsprechen:
Aufenthalte ab dem Akademischen Jahr 2020/21:

  • Bei Aufenthalten für ein Semester entspricht die Förderdauer maximal fünf Monaten (150 Tagen).
  • Bei Aufenthalten für zwei Semester entspricht die Förderdauer maximal zehn Monaten (300 Tagen).

Der Mobilitätszuschuss wird in zwei Raten ausbezahlt. Die Studierenden erhalten die erste Rate zu Beginn des Auslandsaufenthalts und die zweite Rate nach dem Auslandsaufenthalt, nachdem sie die erforderlichen Unterlagen eingereicht haben.

Mobilitätszuschuss

Der Mobilitätszuschuss für den Erasmus+ Studienaufenthalt staffelt sich nach Ländergruppen, die sich an den unterschiedlichen Lebenshaltungskosten in den Zielländern orientieren. Es gibt drei Ländergruppen mit folgenden Förderbeträgen:

Akademisches Jahr 2020/21:

  • Ländergruppe 1: Förderung 450 EUR/Monat
    Dänemark, Finnland, Irland, Island, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Schweden, Vereinigtes Königreich
  • Ländergruppe 2: Förderung 390 EUR/Monat
    Belgien, Frankreich, Griechenland, Italien, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Zypern
  • Ländergruppe 3: Förderung 330 EUR/Monat
    Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Republik Nordmazedonien, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn


Bitte beachten Sie, dass kein Rechtsanspruch auf eine Förderung oder eine bestimmte Zuschusshöhe besteht.

Sonderförderung bei Special Needs

Für Personen mit besonderen Bedürfnissen (aufgrund von Behinderung, der Mitnahme von Kindern, o.ä.) stehen zusätzliche Mittel zur Verfügung. In der neuen Programmgeneration ab 2021 werden außerdem weitere Fördermöglichkeiten für soziale Inklusion und nachhaltiges Reisen bereitgestellt. Für weitere Informationen wenden Sie sich an .

Sprachkurse

Sprachkurse können nicht gefördert werden.

Studierende, deren Unterrichtssprache an der Gasthochschule nicht ihrer Muttersprache entspricht, nehmen an zwei bzw. ab dem akademischen Jahr 2020/21 an einem OLS-Sprachtest teil. Je nach Sprachniveau wird nach der Teilnahme am Test entweder automatisch eine Einladung zu einem Online-Sprachkurs versandt oder kann vom Erasmus-Büro auf Nachfrage verschickt werden.

Online-Sprachkurse können für die Unterrichts- oder die Landessprache freigeschaltet werden.