Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Bewerbung Master

Master

Pharmazeutische Wissenschaften

Master of Science (M.Sc.)


Unterrichtssprache:

Deutsch und Englisch

Studienbeginn:

Winter- und Sommersemester

Regelstudienzeit:

4 Semester für den gesamten Studiengang

Zulassung: Erstsemester:

Mit besonderen Zugangsvoraussetzungen
Die Zugangsvoraussetzungen ergeben sich aus der Zulassungsordnung (siehe dazu unten die Box "Satzungen"). Nähere Informationen erhalten Sie auch bei der Fachstudienberatung.

Höhere Semester:

Mit besonderen Zugangsvoraussetzungen gemäß der Zulassungsordnung

Bewerbungsfrist: Erstsemester: Wintersemester, Nicht-EU-Bürger/innen: Bis 31.05., EU-Bürger/innen: Bis 15.07.
Sommersemester, Nicht-EU-Bürger/innen: Bis 31.12., EU-Bürger/innen: Bis 15.01.

Höhere Semester: Bitte wenden Sie sich an die zuständige Fachstudienberatung
Bewerbung: Während des Bewerbungszeitraums können Sie sich online bewerben.
Fakultätszugehörigkeit: Fakultät für Chemie und Pharmazie

Der forschungsorientierte und interdisziplinäre Masterstudiengang Pharmazeutische Wissenschaften vereint fachliche Kenntnisse aus den verschiedenen Bereichen der Pharmazie mit methodischen Kompetenzen und Praxisbezügen. Er wird in 4 Semester unterteilt, wobei Sie nach diversen Veranstaltungen zu pharmazeutischen Grundlagen schließlich im dritten Semester Ihre Spezialisierung wählen und im Rahmen dieser Ihre Masterarbeit im vierten Semester anfertigen.

Die ersten beiden Semester dienen den Grundlagenbereichen der Pharmazie. Dabei belegen Sie folgende Veranstaltungen:

  • Pharmazeutische Chemie (12 ECTS)
  • Pharmazeutische Biologie (12 ECTS)
  • Pharmazeutische Nanotechnologie (12 ECTS)
  • Bioinformatik (6 ECTS)
  • Biochemie (6 ECTS)
  • Pharmakologie (6 ECTS)

Zudem erhalten Sie im Methodenkurs (6 ECTS) Einblicke in die Arbeit mit pharmazeutischen Messgeräten, evaluieren Ergebnisse, lernen verschiedene Arbeitsmethoden, Analyse- und Problemlösestrategien kennen und befassen sich mit Literaturrecherche.  Außerdem haben Sie die Möglichkeit, im Rahmen der Vortragsreihe „Industrievorlesung“ Einblicke in die Wirtschaft durch verschiedene Referenten zu bekommen.

In Ihrem 3. Semester wählen Sie Ihre Spezialisierung aus den zwei angebotenen Profillinien aus.

Drug Discovery and Delivery befasst sich mit der Entwicklung und der Wirkweise von Arzneistoffen. Dabei belegen Sie zwei Forschungspraktika, in welchen Sie jeweils auf aktuellen pharmazeutischen Forschungsgebieten praktisch arbeiten. Darunter fällt Literaturrecherche, die Anwendung von Forschungsmethoden und Labortechnik, Dokumentation und Auswertung von Versuchen wie auch die Bewertung von Ergebnissen.  Außerdem belegen Sie ein Wahlpflichtmodul, womit Sie Ihre Interessen vertiefen können.

 

Die zweite Profillinie Regulatory Affairs and Drug Development ist eine einzigartige Spezialisierungsmöglichkeit in Deutschland und fokussiert sich auf den Prozess der Entwicklung bis zur Zulassung und Marktreife eines Medikamentes. In dem Modul Clinical Development and Regulatory Affairs wird Ihnen der Prozess der Medikamentenentwicklung durch verschiedenen Referenten aus pharmazeutischen Unternehmen nahegebracht. Im Modul Ethik und Nachhaltigkeit lernen Sie die Grundlagen von ethischen Argumentationsprinzipien und den Problemen der modernen biomedizinischen Forschung kennen.  Juristische Grundlagen zur Produktion und Vermarktung von Arzneimitteln erwerben Sie im Modul Patentrecht und Produktionsstrategie und Grundwissen über pharmazeutische Qualitätsvoraussetzungen erlangen Sie im Modul Quality. Zudem befassen Sie sich mit Aspekten der Öffentlichkeitsarbeit, wie beispielsweise mit medialer Präsentation des neuen Medikaments und dem Auftreten gegenüber Medienvertretern und dem Umgang mit der Presse durch das Modul Medien und Kommunikation.

Die Profillinie Regulatory Affairs and Drug Development vereint das gemeinsame Interesse der engeren Zusammenarbeit von Industrie und Universität und ermöglicht Studierenden, Firmen und den Arbeitsalltag im Bezug zur Medikamentenentwicklung kennenzulernen. Dabei tragen Referenten aus kleineren und mittelständigen Unternehmen, wie auch aus Großkonzernen zur Lehre bei. Der unmittelbare Praxisbezug kann Studierenden die Möglichkeit bieten, ihre Masterarbeit bereits in einem Betrieb zu schreiben, der sie möglicherweise sogar später übernimmt.

Das vierte Semester dient schließlich der Verfassung Ihrer Masterarbeit im Umfang von 30 ECTS.

Der Studiengang Pharmazeutische Wissenschaften leitet Studierende zum selbstständigen, experimentellen und wissenschaftlichen Arbeiten an und fördert ihre individuelle Profilbildung. Während Sie theoretisches Wissen in der Universität erwerben, erhalten Sie praktische Einblicke in Forschungseinrichtungen und können außerdem Leistungen durch ein Auslandssemester erbringen. Die Universität Freiburg bietet Ihnen zudem einen idealen Standort, denn innerhalb des Dreiländerecks sind viele verschiedene pharmazeutische Unternehmen aller Größen angesiedelt, wobei viele davon mit der Universität kooperieren.

 

Voraussetzungen

 

Der Masterstudiengang Pharmazeutische Wissenschaften ist vor allem interessant für alle Studierende, die nach ihrem Abschluss nicht unbedingt in einer Apotheke arbeiten wollen, sondern stattdessen beispielsweise eine Karriere als Regulatory Affairs Manager in Betracht ziehen und sich für die Entwicklung und Zulassung oder für die Wirkweisen von Medikamenten interessieren.
Die Profillinie Regulatory Affairs and Drug Development ist aber auch für Staatsexamensabsolventen interessant die sich tiefergehend mit der Thematik Arzneimittelzulassung auseinandersetzen möchten. Ab dem Wintersemester 2020/21 werden deshalb erstmalig auch Apotheker mit 2. Staatsexamen für den Masterstudiengang zugelassen und können diesen in nur zwei Semestern absolvieren: durch die erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten im Staatsexamensstudiengang können diesen Studierenden die ersten beiden Semester des Masterstudiengangs erlassen werden.

Sie sollten:

  • Einen Bachelorabschluss in Pharmazie, Biologie, Biotechnologie oder Chemie

oder

  • Einen Staatsexamensabschluss (2. Staatsexamen) Pharmazie gemacht haben
  • Interesse an einer Mischung aus Theorie und Praxis im Studiengang mitbringen
  • Eigenständig und organisiert sein
  • Sich für die tiefgreifenden Bereiche der Medikamentenwissenschaften interessieren und Spaß bei deren Erforschen und Analyse haben

Dieser Studiengang eröffnet Studierenden viele Berufsfelder, da sie bereits im Laufe des Studiums an den Berufsalltag, Qualifikationen und Praxisnähe herangeführt werden.  Der erfolgreiche Abschluss des Master-Studiums Pharmazeutische Wissenschaften qualifiziert sowohl für eine Tätigkeit in der wissenschaftlichen Forschung (und damit zur Promotion) als auch für eine Spezialisierung im Bereich der Pharmazeutischen Industrie; jedoch führt er nicht zur Approbation als Apotheker*in. Der Studiengang fokussiert sich hauptsächlich auf die Erforschung von Arzneimitteln und auf den Prozess bis zur Marktreife, jedoch können Sie sich ihr Fachgebiet auch auf andere Berufsfelder anwenden, beispielsweise im Journalismus.

 

  • Öffentliche Apotheke
  • Krankenhaus
  • Pharmazeutische Industrie
  • Universität / Forschung und Lehre
  • Verwaltung
  • Journalismus
  • Pressevertretung
  • Patentprüfung

Bitte beachten Sie:
Im Sommersemester 2020 können sich Abweichungen von einzelnen Regelungen der Zulassungsordnungen, Auswahlsatzungen und Aufnahmeprüfungssatzungen sowie der Studien- und Prüfungsordnungen aus der Corona-Satzung ergeben.

Rechtlicher Hinweis
Bei den auf dieser Seite von der Abteilung Rechtsangelegenheiten mit Bezug zu Studium und Lehre zur Verfügung gestellten Fassungen von Satzungen (insbesondere Zulassungsordnungen und Auswahlsatzungen sowie Studien- und Prüfungsordnungen) handelt es sich überwiegend um sogenannte Lesefassungen. Das heißt, in den Text der ursprünglichen Satzungen wurden jeweils alle nachfolgend vom Senat der Universität beschlossenen Änderungen eingearbeitet; bei den Bachelor- und Masterprüfungsordnungen handelt es sich in der Regel um Ausschnitte der jeweiligen Prüfungsordnung (Rahmenprüfungsordnung, fachspezifische Bestimmungen und Anlagen).
Alle Lesefassungen wurden mit großer Sorgfalt erstellt. Gleichwohl kann nicht vollständig ausgeschlossen werden, dass hierbei unbemerkt Fehler unterlaufen sind. Rechtlich verbindlich sind daher allein die amtlich bekanntgemachten, das heißt in den Amtlichen Bekanntmachungen der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau bzw. bis zum Jahr 2000 im Amtsblatt des baden-württembergischen Wissenschaftsministeriums veröffentlichten Satzungen und Änderungssatzungen.

Zentrale Studienberatung


Das Service Center Studium - Zentrale Studienberatung (ZSB) der Universität informiert und berät zu allen Fragen, die vor, zu Beginn und während des Studiums auftreten können. Wenn Sie darüber hinaus noch fachspezifische Fragen haben, können Sie sich auch an die jeweilige Studienfachberaterin / den jeweiligen Studienfachberater wenden.

Studienfachberatung


Fachstudienberater
Dr. Franz-Josef Volk
1.Stock
Hebelstraße 27
79104 Freiburg
Tel.: +49 761 203-67586

franz-josef.volk@pharmazie.uni-freiburg.de
Sprechstunde: Dienstags 11-12 Uhr und nach Vereinbarung
Studiengangskoordinatorin
Dr. Mira Kuisle
2. Stock
Hebelstraße 27
79104 Freiburg
Tel.: +49 761 203-4897

mira.kuisle@pharmazie.uni-freiburg.de
Sprechstunde: Donnerstag 10-12 Uhr und nach Vereinbarung

Prüfungsamt


Hebelstr. 27, 79085 Freiburg
Erika Dunai-Kovacs, Telefon: 0761 203-6461
erika.dunai@cup.uni-freiburg.de
Sprechstunden:
Montag - Donnerstag 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr
Donnerstag 14.00 Uhr bis 15.00 Uhr
Prüfungsamt Diplom-Pharmazeut: Albertstr. 25, 79104 Freiburg
Anja Semmler, Telefon: 0761 203-6345
anja.semmler@pharmazie.uni-freiburg.de
Sprechstunden:
Montag - Donnerstag 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Dienstag 13.00 Uhr bis 15.00 Uhr
Freitagvormittag: nur nach Vereinbarung