Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Studienangebot Bachelor und Staatsexamen

Bachelor und Staatsexamen

Magisterstudiengang Katholische Theologie

Magister Theologiae - 1-Fach-Studiengang


Wenn Sie sich schon immer gefragt haben, wie man als naturwissenschaftlich gebildeter Mensch an Gott glauben kann, Sie wissen wollen, welchen Beitrag der katholische Glaube zum Frieden auf der Welt leistet und Sie sich der Frage, inwieweit der Islam zu Deutschland passt, nicht nur mithilfe von Zeitungen annähern wollen, dann kann der abwechslungsreiche und vielseitige Magister Katholische Theologie an der Universität Freiburg für Sie interessant sein! In dem auf zehn Semester angelegten Magisterstudiengang, den Sie direkt nach Ihrem Abitur beginnen können, werden diese und andere zentrale theologische Themengebiete angesprochen, diskutiert und weitergefragt. Während des Studiums befassen Sie sich auch mit berufsspezifischen Fähigkeiten und Fertigkeiten.

Begeben Sie sich zusammen mit anderen Studierenden und Dozierenden der Theologie auf die Suche nach Antworten und erweitern Sie Ihren wissenschaftlichen, philosophischen und persönlichen Horizont!

 

Der Magisterstudiengang Katholische Theologie ist ein außerordentlich vielseitiges Studium, denn Sie befassen sich wortwörtlich mit Gott und der Welt. Um Spaß und Erfolg bei der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem christlichen Glauben zu haben, sollten Sie folgende Eigenschaften mitbringen:

  • Interesse an philosophischen, religiösen und gesellschaftswissenschaftlichen Fragen und der Geschichte, Entwicklung und Bedeutung des christlichen Glaubens damals und heute
  • Lust, sich grundlegendes Wissen aus allen theologischen Fachdisziplinen anzueignen
  • Offenheit bezüglich anderer Weltanschauungen
  • Kenntnisse in den klassischen Sprachen Latein, Griechisch und Hebräisch oder die Bereitschaft, sich diese im Laufe des Studiums anzueignen
  • Keine Scheu vor intensivem Bibelstudium
  • Bei angestrebter Tätigkeit als Pastoralreferent*in: Kommunikative Fähigkeiten und Einfühlungsvermögen
Studienbeginn:

Winter- und Sommersemester

Regelstudienzeit:
Zulassung: Erstsemester:

Ohne besondere Zulassungsvoraussetzungen (zulassungsfrei)

Höhere Semester:

Nicht zulassungsbeschränkt

Bewerbungsfrist: Erstsemester: 01.06. - 11.10. (Wintersemester), 01.12. - 12.04. (Sommersemester)
Höhere Semester: 01.06. - 11.10. (Wintersemester), 01.12. - 12.04. (Sommersemester)
Bewerbung: Hier gelangen Sie zu unseren Bewerbungsportalen
Sie müssen keinen Bewerbungsvorgang durchlaufen, wenn Sie ein deutsches Abitur besitzen. Sie können sich ab August bis zum 11.10. direkt im Studierendensekretariat immatrikulieren.
Fakultätszugehörigkeit: Theologische Fakultät

Die Theologie begreift sich nicht nur als wissenschaftliche Auseinandersetzung mit göttlichen Dingen.  Sie untersucht und reflektiert darüber hinaus die Grundregeln menschlichen Zusammenlebens und Theorien über Wahrheit und Freiheit. Hier werden die existentiellen Fragen um Sinn und Sein, globale Umbrüche und soziale Neuordnungen betrachtet. Fragen nach Glauben, Religiosität und Sinnfindung liegen jedoch außerhalb des erforschbaren, mittels empirischer und wissenschaftlicher Methoden erfassbaren Horizonts. Entsprechend versucht die Theologie dort zu greifen, wo andere Wissenschaften Antwortansätze verweigern müssen. Somit geht die Theologie Kernelementen stets aktueller und wichtiger Fragestellungen auf den Grund und besitzt zweifelsohne auch im 21. Jahrhundert noch hohe gesellschaftliche und wissenschaftliche Relevanz.

Im Laufe des Studiums der Katholischen Theologie setzen Sie sich daher mit Fragen nach Glauben und gelebter Religion auseinander. Das Studium umfasst die katholische Glaubenslehre und setzt diese in den Kontext von Geschichte und Gesellschaft, behandelt philosophische und ethische Problematiken sowie Fragen zur Ökumene (das Verhältnis der katholischen Religion zu anderen Glaubensrichtungen).

 

Aufbau des Studiums

Der Magisterstudiengang Katholische Theologie lässt sich in drei Phasen einteilen:

Im ersten Studienabschnitt (1.-2. Semester) erfolgt die theologische Grundlegung. Sie werden in den Umgang mit theologischer Literatur und in die wissenschaftliche Arbeitsweise der Theologie eingeführt und mit den Grundlagen der Biblischen, Historischen, Systematischen und Praktischen Theologie sowie der Philosophie und der Religionsphilosophie vertraut gemacht.

In der Biblischen Theologie werden die Texte des Alten und des Neuen Testaments anhand wissenschaftlich-exegetischer Methoden untersucht und zu verstehen versucht. Dabei werden biblische Texte in ihren geschichtlichen Kontext gesetzt, ihrer jeweiligen Gattung und Kennzeichen zugeordnet sowie wesentliche biblische Themen und nicht zuletzt das antike Judentum thematisiert.
Die Historische Theologie ergründet die Wirkungsgeschichte der biblischen Überlieferung durch die unterschiedlichen Epochen hindurch.

Die Systematische Theologie entfaltet die wesentlichen Glaubensaussagen des Christentums auf die Gegenwart mit ihren Herausforderungen, Fragen und Erfahrungen und vermittelt somit zwischen den Antworten der Biblischen und Historischen Theologie und der heutigen Lage.

Die Praktische Theologie versteht sich als theologische Wahrnehmungs- und Handlungswissenschaft. Sie reflektiert und orientiert die Praxis des Glaubens und der Kirche in verschiedenen Handlungsfeldern. 

(Religions-)Philosophie, die Liebe zur Weisheit, stellt grundsätzliche Fragen über die Existenz und das Menschsein. Sie befasst sich mit den Grundzügen der neuzeitlichen Religionsphilosophie, den essentiellen Methoden und Konzepten von Ontologie und Metaphysik und den zentralen Paradigmen philosophischer Erkenntnis-, Sprach -und Wahrheitstheorien.

Auf diesem so vermittelten Grundlagenwissen aufbauend, werden in der Vertiefungsphase  (3.-6. Semester) zentrale theologische Fragestellungen behandelt und elaboriert. Dies geschieht im Rahmen von thematisch ausgerichteten Modulen, zu denen die einzelnen theologischen Fächer ihren jeweils spezifischen Beitrag leisten. Dabei lernen Sie, aus unterschiedlichen Fachperspektiven eigenständige Antworten auf theologische Fragen der Gegenwart zu geben.

Der Vertiefungsbereich umfasst folgende Module, aus denen vier als Prüfungsmodule auszuwählen sind. In den übrigen Modulen sind lediglich Studienleistungen zu erbringen.

  • Welt und Mensch als Schöpfung Gottes
  • Gotteslehre
  • Die biblische Botschaft von der Gottesherrschaft und das Bekenntnis zu Jesus Christus
  • Wege christlichen Denkens und Lebens
  • Die Kirche als Mysterium und als Volk Gottes
  • Dimensionen und Vollzüge des Glaubens
  • Christliches Handeln in der Verantwortung für die Welt
  • Christ werden in heutiger Kultur und Gesellschaft
  • Das Christentum im Verhältnis zum Judentum und zu den Religionen


Im zweiten Studienabschnitt (7.-10. Semester) erfolgt die individuelle Spezialisierung und fachwissenschaftliche Vertiefung. Sie befassen sich mit weiterführenden Fragestellungen der einzelnen theologischen Disziplinen und verstärken auf diese Weise die zuvor erworbenen Kenntnisse und Kompetenzen im Rahmen von fachzentrierten Modulen. Darüber hinaus werden die berufsspezifischen Kompetenzen weiterentwickelt und optional die Grundlagen für die Fortsetzung der akademischen Beschäftigung mit theologischen Themen im Rahmen eines Promotionsstudiums gelegt.

Im Spezialisierungsbereich können Sie in folgenden Modulen eine fachliche Vertiefung erwerben:

  • Exegese und biblische Theologie
  • Historische Theologie
  • Dogmatik
  • Fundamentaltheologie und Philosophie
  • Ethik
  • Religionspädagogik und Pastoraltheologie
  • Kirchliche Ordnung und liturgische Praxis
  • Individuelles Schwerpunktstudium

 

Streben Sie den Dienst als Pastoralreferent*in an, ist im individuellen Schwerpunktstudium zwingend ein Gemeindepraktikum zu absolvieren.

Im gesamten Studium wird Ihnen zudem Raum geboten, durch frei wählbare Seminare und weitere Wahlveranstaltungen sowie zwei Praktika in Religionsunterricht und Seelsorge eigenständig fachliche Schwerpunkte zu bilden. Alle Bereiche und Fächer der katholischen Theologie bieten darüber hinaus Einführungen in die jeweiligen Forschungsmethoden.

Ziel des Magisterstudiengangs ist es, Sie dazu zu befähigen, (inter-)religiöse Zusammenhänge zu überblicken, komplexe Problemstellungen aufzugreifen und sie mit wissenschaftlichen Methoden der Theologie selbstständig zu analysieren und zu bearbeiten. Sie können Grundmuster ihrer Selbst-und Fremdwahrnehmung theologiegestützt erkennen und reflektieren und können auf dieser Grundlage situations- und zielbezogen kommunizieren. Am Ende des Studiums verfügen Sie über Kompetenzen, die erforderlich sind, um die erworbenen Fachkenntnisse in verschiedenartigen beruflichen Betätigungsfeldern fruchtbar zu machen.

Mehr Informationen über Studienalltag, mögliche Karrierewege, einen Erwartungsabgleich und Interviews mit Studierenden und Lehrenden des Magisterstudiengangs Katholische Theologie finden Sie hier:

https://www.osa.uni-freiburg.de/theologie/page86477.html

 

Die Berufsperspektiven für Theolog*innen sind vielfältig, da die Ausbildung nachhaltig, breit gefächert und facettenreich ist. Insbesondere durch die Schwerpunktsetzung im zweiten Studienabschnitt sowie die studienbegleiteten Praktika haben Sie die Möglichkeit, sich im Hinblick auf ein späteres Berufsfeld zu profilieren und Erfahrungen im praktischen Berufsalltag zu sammeln. Denkbar sind im Anschluss des Magisters neben Tätigkeiten im kirchlichen Umfeld vielfältige berufliche Entwicklungsmöglichkeiten in folgenden Bereichen:

  • Karitative Arbeit (Gewinnung, Ausbildung und Begleitung ehrenamtlicher Mitarbeiter*innen; Arbeit für christliche Hilfswerke; humanitäre Hilfe über nationenübergreifende Zusammenarbeit in Hilfswerken)
  • Beratungstätigkeit (Beratung für Mitarbeiter*innen in psychosozialen Berufen sowie allgemein in Tätigkeitsfeldern, in denen „seelsorgliche" Kompetenz im Umgang mit Menschen gefragt ist)
  • Integrations- und Entwicklungszusammenarbeit
  • Lehre und Forschung an der Universität (Promotion); Dozent*in oder theologische*r Mitarbeiter*in an katholischen Bildungshäusern oder einer Hochschule
  • Kulturbereich und Stiftungen
  • Museen (Kurator*in, Museumspädagogik) / Gedenkstätten
  • Theologisches Referat in kulturellen Einrichtungen oder bei politischen Parteien und Organisationen, in Personalabteilungen von Unternehmen oder in der öffentlichen Verwaltung
  • Journalismus und Pressearbeit
  • Medien (Fernsehen, Onlinemedien, Radio und Rundfunk)
  • Verlagswesen (Lektor*in, Recherche)

 

Bei entsprechender fachlicher Ausrichtung im Spezialisierungsbereich:

  • Dienst als Pastoralreferent*in:  Seelsorgerische Aufgaben in der Kirchengemeinde, Kinder- und Jugendarbeit bis zur Erwachsenenbildung, liturgische Aufgaben im Gottesdienst, Vorbereitungen von Festen
  • Gemeindetätigkeit: ökumenische und interreligiöse Arbeit (Erstkommunion-, Firm- oder Ehevorbereitung, Gesprächskreise etc.)  als Gemeindereferent*in; Mitarbeit in den Leitungsgremien; Kirchenverwaltung

Rechtlicher Hinweis
Bei den auf dieser Seite vom Dezernat 5 - Recht zur Verfügung gestellten Fassungen von Satzungen (insbesondere Zulassungsordnungen und Auswahlsatzungen sowie Studien- und Prüfungsordnungen) handelt es sich überwiegend um sogenannte Lesefassungen. Das heißt, in den Text der ursprünglichen Satzungen wurden jeweils alle nachfolgend vom Senat der Universität beschlossenen Änderungen eingearbeitet; bei den Bachelor- und Masterprüfungsordnungen handelt es sich in der Regel um Ausschnitte der jeweiligen Prüfungsordnung (Rahmenprüfungsordnung, fachspezifische Bestimmungen und Anlagen).
Alle Lesefassungen wurden mit großer Sorgfalt erstellt. Gleichwohl kann nicht vollständig ausgeschlossen werden, dass hierbei unbemerkt Fehler unterlaufen sind. Rechtlich verbindlich sind daher allein die amtlich bekanntgemachten, das heißt in den Amtlichen Bekanntmachungen der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau bzw. bis zum Jahr 2000 im Amtsblatt des baden-württembergischen Wissenschaftsministeriums veröffentlichten Satzungen und Änderungssatzungen.

Zentrale Studienberatung


Das Service Center Studium - Zentrale Studienberatung (ZSB) der Universität informiert und berät zu allen Fragen, die vor, zu Beginn und während des Studiums auftreten können. Wenn Sie darüber hinaus noch fachspezifische Fragen haben, können Sie sich auch an die jeweilige Studienfachberaterin / den jeweiligen Studienfachberater wenden.

Studienfachberatung


Studiengangkoordinatorin, ERASMUS-Beauftragte
Dr. Barbara Degenhart
Theologische Fakultät
Platz der Universität 3
79098 Freiburg
Tel.: +49 761 203-2031

barbara.degenhart@theol.uni-freiburg.de
Sprechstunde: Sprechstunde: Di. 12 - 14 Uhr sowie nach Vereinbarung per E-Mail


Prüfungsamt


Gartenstraße 30, 2. OG
79098 Freiburg
Tel.: +49 761 203-2058
Fax: +49 761 203-2046
http://www.theol.uni-freiburg.de/fakultaet/pruefungsamt
pruefungsamt@theol.uni-freiburg.de

Dennis Brenner
(Prüfungsverwaltung, Verwaltung Lizentiatsstudiengang, Lehrveranstaltungsmanagement)
Tel.: +49 761 203-2105
dennis.brenner@theol.uni-freiburg.de
  • Fachseite Magisterstudiengang Katholische Theologie
  • Theologie OSA

    Der Online Studienwahl Assistent (OSA) gibt Ihnen eine realistische Vorschau auf Inhalte, Arbeitsabläufe und Anforderungen des entsprechenden Studienfachs an der Uni Freiburg. Das kostenlose Angebot bietet darüber hinaus Interviews mit Freiburger Studierenden, Selbsttests zu Interessen und Erwartungen und Beispielaufgaben aus der Studieneingangsphase. Ein individuelles Feedback soll Ihnen helfen, herauszufinden, ob das Studienfach tatsächlich zu Ihnen passt. OSAs zu weiteren Studienfächern gibt es unter http://www.osa.uni-freiburg.de.