Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Studienangebot Master

Master

Psychologie: Klinische Psychologie, Neuro- und Rehabilitationswissenschaften *

Master of Science (M.Sc.)


Hinweis: Dieser Studiengang wurde zum Wintersemester 2023/2024 aufgehoben. Eine Neueinschreibung ist daher nicht mehr möglich. Als Alternative steht der Studiengang Master of Science Psychologie: Klinische Psychologie und Psychotherapie zur Verfügung.
Unterrichtssprache:

Deutsch und Englisch

Studienbeginn:

Wintersemester

Regelstudienzeit:

4 Semester für den gesamten Studiengang

Leistungsumfang:

120 ECTS-Punkte für den gesamten Studiengang

Zulassung: Erstsemester:

Keine Zulassung mehr möglich

Höhere Semester:

2. - 4. Fachsemester: mit Zulassungsbeschränkung (Universität): Die Zugangsvoraussetzungen ergeben sich aus der Auswahlsatzung (siehe dazu unten im Abschnitt "Satzungen").
Weitere Informationen zum Auswahlverfahren entnehmen Sie der Auswahlsatzung für höhere Fachsemester (siehe dazu unten im Abschnitt "Satzungen") und dieser Seite.

Bewerbungsfrist: Erstsemester: Eine Bewerbung ist nicht mehr möglich
Höhere Semester: Wintersemester: 01.06. - 15.07., Sommersemester: 01.12. - 15.01.
Wichtige Informationen zu den notwendigen Bewerbungsunterlagen für höhere Semester.
Bewerbung: Eine Bewerbung ist nicht mehr möglich
Fakultätszugehörigkeit: Wirtschafts- und Verhaltenswissenschaftliche Fakultät

Im Masterstudium der Psychologie werden Ihnen elementare Kompetenzen für die praktische Tätigkeit als Psycholog*in vermittelt. Darunter fallen die Bereiche des Testens und Entscheidens, der Diagnoseformulierung und Evaluation, wie auch multivariate statistische Verfahren. Sie behandeln die gesamte menschliche Lebensspanne (Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter) unter Perspektive der vier Themenschwerpunkte:

  • Biopsychologie
  • Klinische Psychologie
  • Neuropsychologie
  • Rehabilitationspsychologie

Die Studieninhalte vermitteln Ihnen sowohl theoriebasiertes Wissen als auch praxisorientierte Kompetenzen für Ihre spätere Beschäftigung als Psycholog*in. In der klinischen Psychologie lernen Sie, Angststörungen, Depressionen, Essstörungen und weitere Dysfunktionen an Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu diagnostizieren und die Patient*innen ausführlich und individuell zu beraten. Sie lernen neuropsychologische Verfahren und funktionelle Bildgebung kennen und diese bei Hirnfunktionsstörungen und veränderten Bewusstseinszuständen der Patient:innen einzusetzen. Außerdem erwerben Sie umfangreiche Kenntnisse in psychobiologischen Mechanismen und Diagnostik, welche bei psychischen Störungen – wie etwa stressabhängigen oder Störungen sozialer Interaktion – eingesetzt werden. In der Rehabilitationspsychologie lernen Sie, wie Sie Patient*innen mit Tumorerkrankungen, chronischem Schmerz oder Herzinfarkt psychologisch beraten und betreuen können.

Im Bereich der Methodenfächer vertiefen Sie das im Bachelorstudium erworbene Basiswissen der Psychologie und lernen, dieses anzuwenden. Unter die Methodenfächer fallen verschiedene Veranstaltungen innerhalb der drei Kategorien:

  • Einführung in die klinische und neurowissenschaftliche empirische Forschung
  • Diagnostik: Mess- und Assessmentmethoden / Psychologische Diagnostik
  • Multivariate Verfahren / Evaluation

Im Kontext der Schwerpunktbildung wählen Sie drei Module:

  • „Kognition und Interaktion, Lernen und Arbeiten“,
  • „Klinische und Rehabilitationspsychologie I“ sowie
  • „Klinische und Rehabilitationspsychologie II“.

Sie erhalten die Möglichkeit, innerhalb des Wahlmoduls Wissen aus interdisziplinären Fachbereichen kennenzulernen. Es stehen Ihnen unter anderem Fächer der Biologie, Informatik, Kriminologie, Neurolinguistik, Wirtschaftswissenschaften zur Verfügung.

Außerdem werden Sie durch ein sechswöchiges Berufspraktikum bestmöglich auf die spätere berufliche Tätigkeit vorbereitet.

Im Rahmen Ihrer Projektarbeit erlernen Sie wissenschaftlich fundierte Arbeitsweisen in Forschungsprojekten und bei klinisch-psychologischer Fallarbeit. In Ihrer Masterarbeit dürfen Sie selbstständig forschen und ihre Ergebnisse in einem Kolloquium präsentieren. Sie leisten Ihren eigenen Beitrag zum psychologisch-wissenschaftlichen Diskurs und schließen Ihr Studium ab.

Die im Masterstudium der Klinischen Psychologie, Neuro- und Rehabilitationswissenschaften erworbenen Kenntnisse und Kompetenzen sowie der  erlernte Umgang mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen qualifiziert Absolvent*innen für ein breites Spektrum beruflicher Tätigkeiten.

Ihre Fähigkeiten und Erfahrungen können sowohl in diagnostischen, beratenden wie auch in psychotherapeutischen Aufgabenbereichen eingesetzt werden. Als Berufsfelder kommen daher das Gesundheits- und Sozialwesen, Angestelltenverhältnis, eine freiberufliche Tätigkeit sowie psychologische Forschung und Lehre in Frage. Mögliche Einrichtungen sind beispielsweise:

  • Krankenhäuser, Rehabilitationskliniken, Psychologische Praxen
  • Sozialeinrichtungen, z.B. Jugendamt, Suchtberatung, Familienzentren, Kinder- und Jugendhilfe
  • Journalismus
  • Bildungseinrichtungen, z.B. Schulen, Kindergärten, Betreuungen

Mit einem erfolgreich abgeschlossenen Studium erfüllen Sie die Zugangsvoraussetzungen für die Ausbildung zum*zur Psychologischen Psychotherapeut*in (PP/KJP, gemäß der vor dem 01.09.2020 bestehenden Gesetzeslage) und können nach anschließender Ausbildung mitunter eine eigene Praxis eröffnen.


Bitte beachten Sie:
Ab dem Sommersemester 2020 können sich Abweichungen von einzelnen Regelungen der Zulassungsordnungen, Auswahlsatzungen und Aufnahmeprüfungssatzungen sowie der Studien- und Prüfungsordnungen aus der Corona-Satzung ergeben.

Rechtlicher Hinweis
Bei den auf dieser Seite vom Dezernat 5 - Recht zur Verfügung gestellten Fassungen von Satzungen (insbesondere Zulassungsordnungen und Auswahlsatzungen sowie Studien- und Prüfungsordnungen) handelt es sich überwiegend um sogenannte Lesefassungen. Das heißt, in den Text der ursprünglichen Satzungen wurden jeweils alle nachfolgend vom Senat der Universität beschlossenen Änderungen eingearbeitet; bei den Bachelor- und Masterprüfungsordnungen handelt es sich in der Regel um Ausschnitte der jeweiligen Prüfungsordnung (Rahmenprüfungsordnung, fachspezifische Bestimmungen und Anlagen).
Alle Lesefassungen wurden mit großer Sorgfalt erstellt. Gleichwohl kann nicht vollständig ausgeschlossen werden, dass hierbei unbemerkt Fehler unterlaufen sind. Rechtlich verbindlich sind daher allein die amtlich bekanntgemachten, das heißt in den Amtlichen Bekanntmachungen der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau bzw. bis zum Jahr 2000 im Amtsblatt des baden-württembergischen Wissenschaftsministeriums veröffentlichten Satzungen und Änderungssatzungen.

Zentrale Studienberatung


Das Service Center Studium - Zentrale Studienberatung (ZSB) der Universität informiert und berät zu allen Fragen, die vor, zu Beginn und während des Studiums auftreten können. Wenn Sie darüber hinaus noch fachspezifische Fragen haben, können Sie sich auch an die jeweilige Studienfachberaterin / den jeweiligen Studienfachberater wenden.

Studienfachberatung


Dr. Yvonne Ziegler
Institut für Psychologie
2. OG, Raum 2038
Engelbergerstr. 41
79106 Freiburg
Tel.: +49 761 203-9449

studienberatung@psychologie.uni-freiburg.de
Sprechstunde: 

Präsenzberatung: Mo und Do 9-11 Uhr
Telefonsprechstunde: Mo und Do 11-12 Uhr


Webseite
Dr. Michael Scheuermann
Institut für Psychologie, Prüfungsamt
EG, Raum 0006
Engelbergerstr. 41
79106 Freiburg
Tel.: +49 761 203-9449
Fax: http://www.psychologie.uni-freiburg.de/studium.lehre

studienberatung@psychologie.uni-freiburg.de
Sprechstunde: 

Mo 8-11 Uhr, Fr 8-10 Uhr, Mi nach Vereinbarung




Prüfungsamt


Engelbergerstraße 41, EG, 79106 Freiburg
Fax: 0761 203-2471
http://www.psychologie.uni-freiburg.de/zentrale.einrichtungen/pruefungsamt
Sprechstunden: montags und donnerstags von 8:30 bis 11:30 Uhr und nach Vereinbarung

Dr. Michael Scheuermann, Telefon: 0761 203-2499
pruefungsamt@psychologie.uni-freiburg.de
Kornelia Kappeler, Telefon: 0761 203-9406
kornelia.kappeler@psychologie.uni-freiburg.de
* Studiengänge, die mit dem Sternsymbol gekennzeichnet sind, wurden aufgehoben und können daher von Studienanfängerinnen und Studienanfängern nicht mehr gewählt werden.